1700 jahre jüdisches leben in deutschland

Jubiläum des Zentralrats der Juden in Deutschland zum Festjahr #2021JLID geäußert. Das Jahr 2021 steht im Zeichen eines besonderen Jubiläums: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland (321-2021). Mit großer Mehrheit wurde der Vorstand des Vereins „321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.“ – Dr. Matthias Schreiber und Joachim Gerhardt – am Dienstag bei der ersten digitalen Mitgliederversammlung in der Kölner Synagogengemeinde im Amt bestätigt. das Land für das sich Deduschka entschieden hat, Der Bundesaußenminister, der die Vernissage mit Melissa Fleming, Generalsekretärin für globale Kommunikation der Vereinten Nationen, eröffnen wird, dankt auch dem Verein ‚321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.‘ für die konsequente Unterstützung dieser Bildungs- und Erinnerungsarbeit: „Wir wissen, wohin Hass und Hetze führen können.“, „7Places“ zeigt sieben jüdische Gemeinden in Deutschland und ihren Umgang mit der Erinnerungskultur. Januar wieder für Sie da zu sein. Die Bewerbungsfrist für die erste Förderphase ist im April zu Ende gegangen. hat sich 2018 in Köln gegründet und zur Aufgabe gemacht, die Bedeutung jüdischer Kultur in Deutschland und Europa wachzuhalten. Millionen meiner Ahnen haben schon hier gewohnt, Oberbürgermeister Peter Feldmann (rechts) begrüßte am Donnerstag, 10. Der Vorstand des Vereins hat Sylvia Löhrmann Anfang Februar einstimmig gewählt. Das Kuratorium arbeitet in beratender Tätigkeit ehrenamtlich und unter eigenem Vorsitz. Die „Bubales“ werden uns im gesamten Festjahr in die Welt der jüdischen Feiertage einführen. „Wir haben einen erheblichen Teil zur Entwicklung unserer Heimatstadt Köln beigetragen“, betonte Dr. Felix Schotland vom Vorstand der Synagogengemeinde. „Das ist ein historisches Zeichen“, sagte Lehrer, der schon Benedikt XVI. Sie sollen merken, wie viel uns verbindet. Unter anderem ist geplant, in der TV-Sendung „Arts and Culture“ und auf den Online-Seiten dw.com/kultur und dw.com/culture weltweit über die Aktivitäten und Veranstaltungen zu berichten. Ein gemeinsames Zeichen für jüdisches Leben und gegen Antisemitismus und Rassismus haben heute die Stadt Köln, die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) und die Synagogen-Gemeinde Köln gesetzt: Mit dem Aufdruck „Schalömchen Köln!“ und dem Logo des Festjahres #2021JLID zu über 1700 Jahren jüdischen Lebens wird die Straßenbahn auf den Linien 1, 7, 9, 12 und 15 in den kommenden zwei Jahren in der ganzen Domstadt unterwegs sein. Ihre Leistungen prägen unsere Identität und Kultur. „Wir freuen uns sehr, für diese wichtige Aufgabe mit Sylvia Löhrmann eine Persönlichkeit gefunden zu haben, die eine Brücke schlägt zwischen Politik und Gesellschaft“, erklärt Abraham Lehrer, stellvertretender Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland und Vorstand der Synagogengemeinde Köln. *MiQua. Hamburgs Erster Bürgermeister Peter Tschentscher und Andrei Kovacs, Geschäftsführer des Vereins, unterschrieben im Hamburger Rathaus einen entsprechenden Vertrag. Aus diesem besonderen Anlass wird für das Jahr 2021 derzeit deutschlandweit unter dem Namen #2021JLID ein großes Festjahr geplant. Der Verein „321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.“ wurde eigens für die Koordinierung und Gestaltung des deutsch-jüdischen Festjahrs #2021JLID gegründet. KVB-Chefin Stefanie Haaks verwies auf die gesellschaftliche Verpflichtung der Verkehrsbetriebe, bei der Menschen aus mehr als 30 verschiedenen Ländern beschäftigt sind: „Als KVB stehen wir für nationale und religiöse Vielfalt.“ Sie freue sich, mit der Bahn ein Signal für ein respektvolles und friedliches Miteinander in der Stadt setzen zu können. Es gibt ein aktives und vielfältiges jüdisches Leben, das von orthodox bis liberal verschiedene Strömungen umfasst. „Der Besuch heute ist ein starkes Zeichen und setzt die langjährige Tradition des Landes NRW mit der jüdischen Gemeinschaft im Lande fort, die auch Ministerpräsident Laschet am Herzen liegt“, so Lehrer. oder hinter schusssicherem Panzerglas, Das angedachte Projekt „52 Objects – 52 Weeks“ möchte im Jahr 2021 jede Woche ein konkretes Objekt aus der Geschichte deutsch-jüdischen Lebens vorstellen und seine alltagskulturelle Bedeutung herausarbeiten. Hier Abraham Lehrer (Foto Mitte), Vorsitzender der Synagogen-Gemeinde Köln und stellvertretender Zentralratsvorsitzende der Juden in Deutschland, im Gespräch mit Jugendlichen, die in Israel ihr freiwilliges sozial Jahr absolvieren. Sylvia Löhrmann, langjährige Bildungsministerin und ehemalige stellvertretende Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, ist neue Generalsekretärin des Vereins „321: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. www.1700jahre.de. Generalsekretärin Sylvia Löhrmann und Leitender Geschäftsführer Andrei Kovacs Sie setzen damit ein starkes Zeichen für Vielfalt und Toleranz und positionieren sich gegen Antisemitismus. was werde ich meinen Kindern sagen? Das Festjahr sei wichtig, um Menschen Halt zu geben und Identität zu stiften. bereit für den nächsten, der einen Anschlag plant, Feldman stellte in Aussicht, dass Frankfurt sich an den Veranstaltungen beteiligen werde. und wenn mich einmal meine Kinder fragen, Für Jürgen Rüttgers, Mitbegründer des Vereins, soll das Jubiläumsjahr auch „ein Aufruf zur Zivilcourage“ sein gegen jede Form von Antisemitismus. Die Mitgliederversammlung wählt den Vorstand und ist zudem mit sämtlichen Prüfungen und Beschlussfassungen betraut. Verschiedene Projekte und Aktionen können dabei die Vielfalt jüdischen Lebens der Gegenwart, dessen Humor und Lebensfreude, ebenso wie die wechselvolle, schmerzhafte Geschichte des Zusammenlebens aufgreifen und vertiefen“, sagte Staatsministerin Theresa Schopper heute (9. Büro: Ottostraße 85, 50823 Köln Ep. Unter dieser Überschrift sollen die unterschiedlichsten Projekte und Ausstellungen der Vielfalt des jüdischen Lebens eine große Bühne geben. Der Verein ›321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e. V.‹ und das Land Sachsen-Anhalt haben heute in Magdeburg eine Kooperationsvereinbarung aus Anlass des Festjahres »#2021JLID –Jüdisches Leben in Deutschland« unterzeichnet. 321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V. Deshalb wird im Jahr 2021 das deutsch-jüdische Festjahr „#2021JLID – 1700 Jüdisches Leben in Deutschland“ gefeiert. Viele machen hier nach eigenen Worten persönlich sehr nachhaltige und gute Erfahrungen bei ihrer Arbeit in Schulen, interreligiösen Projekten oder Behinderteneinrichtungen. Das ist kein Einzelfall: Halle, Hanau, Hamburg – und in NRW experimentierte jetzt ein 14-Jähriger mit Chemikalien für geplante Bombenangriffe auf Synagogen und Moscheen. Eine Reise vom Praetorium zum MiQua“ veranstaltete die Stadt Köln gemeinsam mit dem Landschaftsverband Rheinland einen Tag der offenen Tür. : 0221/96 88 28-0 (Projekt-Hotline) zu organisieren. Bürgermeister Tschentscher unterzeichnet Kooperationsvereinbarung zum Festjahr . Unser Verein war mit einem Stand im Spanischen Bau vertreten und konnte die Ideen und Gedanken hinter „1700 Jahre“ interessierten Besucher*innen im direkten Austausch näher bringen. Seit dieser Zeit leben Jüdinnen und Juden in diesem Land. Viele Volkshochschulen unterstützen die Feierlichkeiten mit Bildungs- und Kulturangeboten, um auf das kulturelle Erbe von Jüdinnen und Juden in Deutschland aufmerksam zu machen. dann werde ich meinen Enkeln sagen, Die Publikation finden Sie hier als PDF zum Download. unsere Nation ist auferstanden, um als Licht zu leuchten…, Deduschka du hast ihnen vertraut, Lehrer übergab dem Oberhaupt der Katholischen Kirche ein Faksimile aus dem „Amsterdam Machsor“. 50823 Köln, Dr. Regina Plaßwilm epd/ja #ltnrw debattiert über das Festjahr #2021jlid und beschließt mit breiter Mehrheit Unterstützung und Zusammenarbeit mit @2021JLID Danke @Landtag_NRW und @LandNRW_ Das freut uns sehr! Über die Jahrhunderte haben jüdische Bürgerinnen und Bürger Philosophie, Wissenschaft, Wirtschaft und Kunst maßgeblich mitgestaltet. „Die Musik ist für uns ein Mittler, durch den wir hoffentlich viele Menschen erreichen und ihnen einen Zugang zu jüdischem Leben ermöglichen“, sagt der leitende Geschäftsführer des Vereins, Andrei Kovacs. April 2020. die Ahnen der Väter, Europas, dieser Tage, 19.10.2020 Unter dem Motto „Gemeinsamer Aufbruch" werden in Berlin, Köln, Würzburg und im mecklenburgischen Stavenhagen gefeierte Künstlerpersönlichkeiten erwartet. „Ich würde mir wünschen, dass es für sie später einmal normal ist, jüdisch und deutsch zu sein oder deutsch-jüdische Freundinnen und Freunde zu haben.“ Mit zahlreichen Veranstaltungen soll jüdisches Leben sichtbar und erlebbar gemacht werden. November zum Gedenken an die Novemberpogrome von 1938 und „Erinnerungskultur heute“ die mehrsprachige Online-Ausstellung www.7Places.org frei geschaltet. Möchten Sie in der Karte als teilnehmende vhs auftauchen? Denn letztlich muss das Bundesinnenministerium die 484 Förder-Anträge bewilligen, die bereits von einer siebenköpfigen Jury positiv bewertet worden waren. September, den leitenden Geschäftsführer des Vereins Andrei Kovacs in Frankfurt/Main, um mit ihm über die Bedeutung der jüdischen Kultur und Geschichte für Deutschland und Europa sowie über das anstehende Festjahr ›#2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland‹ zu sprechen, das unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier steht. Über eine anstehende Weltpremiere informierte jetzt Generalsekretärin Sylvia Löhrmann mit LVR-Kulturdezernentin Milena Karabaic und Jürgen Kaumkötter, Direktor vom Solinger „Zentrum für verfolgte Künste“,  im LVR-Landeshaus in Köln-Deutz: Gemeinsam mit den Vereinten Nationen wird am 9. ), Vertreterin der Synagogen-Gemeinde Köln und Mitglied im Vorstand des Vereins 321. “Ich freue mich über das große Interesse des Papstes am geplanten Festjahr #2021JLID, das 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland in seiner Gänze und Vielfalt zeigen wird.“, betont Lehrer. Internationalen Tage Jüdischer Musik – eine Veranstaltungsreihe des Usedomer Musikfestivals – feiern vom 16. bis 22. Wir verstehen uns als Portal für alle Interessierten sowie Plattform für alle, die aktiv einen Beitrag zum Festjahr 2021 leisten möchten. Der Verein plant ab Ende Januar eine Projektplattform freizuschalten, über die Organisationen, Verbände und Vereine eigene Ideen und Vorhaben vorschlagen können. sind unsere Wurzeln in der Erde Zions nicht zu leugnen, Jüdisches Leben in Hamburg wird so sichtbar und erlebbar gemacht. Abraham Lehrer, Vorstand der Synagogen-Gemeinde Köln und Mitbegründer des Vereins 321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland, ist Teil einer Delegation von Ministerpräsident Laschet bei einer Privataudienz mit Papst Franziskus. den offiziellen Startschuss für die erste Antragsrunde für Projektideen gegeben. Vereinsregister: VR 19783 (Amtsgericht Köln) Vor allem das für Frühjahr und Sommer 2021 geplante Kulturfestival „Mentsh!“ stieß auf großes Interesse bei den Mitgliedern. „Wer viel von der jüdisch-deutschen Geschichte weiß, kann eigentlich kein Antisemit sein“, sagte Rüttgers. Dann schreiben Sie eine Mail an E-Mail-Adresse 1700jahredvv-vhsde! – Zeitung für kommunale Wirtschaft (23.10.20, Link) „Schalömchen Köln!“ Zu den Gründungsmitgliedern und Unterstützern des Vereins zählen bereits eine Reihe bundesweit namhafte Persönlichkeiten, u.a. Wir danken der Stadt Köln und den beteiligten Teams des Landschaftsverband Rheinland für diesen gelungenen Nachmittag! euch muss das nicht mehr plagen…, Ich blick zurück über den Horizont, LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln. November um 17 Uhr zum Gedenken an die Novemberpogrome von 1938 und eine Erinnerungskultur heute die mehrsprachige Online-Ausstellung www.7places.org freischalten. Auch für Rostock wurde ein vielfältiges Programm mit ca. Eine Urkunde Kaiser Konstantins aus dem Jahr 321 gilt als der älteste Hinweis auf eine jüdische Gemeinde in Köln. „Antisemitismus bedroht uns alle“, erklärte der ehemalige NRW-Ministerpräsident und Bundesminister. Volkshochschulen möchten mit ihren Bildungsangeboten über die (lokale) Geschichte des Nationalsozialismus aufklären, den Opfern ein Gesicht geben und sich dem wachsenden Antisemitismus entgegenstellen. Dafür sind wir alle gemeinsam verantwortlich. Sabale wie war’s in deinen Kindertagen? September 2020 auf der online Projekt- und Förderplattform tun können. Dokumentiert ist dies durch die erste urkundliche Erwähnung von Juden in Köln: Am 11. Heute startet unsere Video-Reihe in Kooperation mit „Bubales“, dem einzigen jüdischen Puppentheater in Deutschland. Das Museum wird die Römerzeit Kölns und das jüdische Viertel miteinander verbinden und 2000 Jahre Stadtgeschichte in einem modernen Bau erlebbar machen. „Es liegt mir am Herzen, dass sich jüdisches Leben in unserer Gesellschaft noch weiter entfalten kann und noch sichtbarer wird. In den darauffolgenden Tagen und Nächten wurden hunderte Jüdinnen*Juden getötet und tausende in Konzentrationslagern inhaftiert. Andrei Kovacs Jahrhundert bis zur globalen Erinnerungsarbeit der Gegenwart. seit siebzehnhundert Jahren nicht, ist das zu glauben? Nach dem versuchten Massenmord an Jüdinnen und Juden am 9. „Ab sofort können Anträge für die Gestaltung des Festjahres 2021 Jahre jüdisches Leben in Deutschland #2021JLID gestellt werden. Hamburg ist stolz auf seine jüdische Geschichte und Gegenwart. Anlass ist die erste urkundliche Erwähnung von Juden in Köln vor dann 1700 Jahren. Der Verein bereitet in enger Abstimmung mit dem Zentralrat der Juden in Deutschland und unterstützt von namhaften Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens für 2021 ein Festjahr mit bundesweiten Veranstaltungen vor. IBAN: DE96 3506 0190 1015 1860 18 AUFRUF AN ALLE KÖLNER*INNEN: Fotografieren Sie sich vor der Bahn, posten Sie Ihr Bild bei Instagram, Facebook und Twitter und benutzen Sie unseren Hashtag #2021JLID, um ein Zeichen zu setzen – ein Zeichen der Vorfreude auf das Festjahr und ein Zeichen für eine gemeinsame Zukunft! Viele Volkshochschulen unterstützen die Feierlichkeiten mit Bildungs- und Kulturangeboten, um auf das kulturelle Erbe von Jüdinnen und Juden in Deutschland aufmerksam zu machen. Wir denken an ihre Familien und ihre Freund*innen. ins Land aus dem die Väter meiner Ahnen kommen, Der Verein ist in vier zentralen Organen organisiert: Mitgliederversammlung, geschäftsführender Vorstand, Kuratorium und wissenschaftlicher Beirat. unzählige Generationen, 2021 steht Deutschland in besonderem Fokus, denn im Jahr 2021 werden Jüdinnen und Juden nachweislich seit 1700 Jahren auf dem Territorium des heutigen Deutschlands leben. Telefon +49 (0)221 968 828-22 Das bundesweite Veranstaltungsprogramm „2021: Jüdisches Leben in Deutschland“ (2021JLID) prägt im kommenden Jahr die Kulturkalender mit Ausstellungen, Konzerten, Theatervorführungen, Workshops und Diskussionsforen. Jüdisches Leben heute und seine über 1700-jährige Geschichte auf dem Gebiet des heutigen Deutschlands sichtbar und erlebbar machen: Das ist das zentrale Ziel des Vereins „321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.“, der 2018 in Köln gegründet wurde. Sie möchten Projekte Ihrer Volkshochschule dem  Veranstaltungskalender hinzufügen? Oktober 2019 wollte ein Rechtsextremist in Halle Jüdinnen und Juden töten, die sich zu Jom Kippur in der Synagoge versammelt hatten. hat sich am 18.April 2018 im Gemeindehaus der Synagoge Köln gegründet. Vorsitzenden und einem/einer Kassierer/in. Einfach unter meet.2021JLID.de informieren und anmelden. Abraham Lehrer, Vizepräsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Vorstand der Synagogen-Gemeinde Köln, Vorstandsvorsitzender der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland, Dr. Matthias Schreiber (1. Dieses Datum ist ein Beleg für 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – für die Geschichte einer Religion und einer Kultur, die auch die Nationalsozialisten durch die Ermordung von sechs Millionen Jüdinnen und Juden nicht auslöschen konnten. Sie engagiert sich seit langem in der Erinnerungskultur. dann möchte ich meinen Enkeln sagen, Synagogen, Museen, wie ausgestopft, 50823 Köln, Tel. Als dessen Partner tragen die Kulturstiftung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) und der Landschaftsverband Rheinland dieses Themenjahr gemeinsam in die Regionen Westfalen-Lippe und Rheinland. Handreichung zur Planung von Veranstaltungen im Festjahr 2021, Thema 2: Jüdisches Leben und jüdische Kultur. Die Publikation finden Sie hier als PDF zum Download, Pressemitteilung 15.05.2020 als PDF-Download. Prof. Dr. Dr. h.c. Jürgen Rüttgers, Bundesminister a.D., Ministerpräsident a.D. Eva Dobberkau Unterstützung bei der Kommunikation dieser Anliegen erhält der Verein von der Deutschen Welle (DW): Der leitende Geschäftsführer des Vereins Andrei Kovacs und DW-Kulturchef Rolf Rische unterzeichneten in Berlin eine Medienpartnerschaft für das Jahr 2021. wie tausendjährige Olivenbäume, Dezember 2020 13:15 Uhr. Der eigens dafür gegründete Verein ›321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V.‹ freut sich nun besonders, dass das Festjahr unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier stattfinden wird. Dezember 321 erlässt der römische Kaiser Konstantin ein Edikt (Gesetz). Dieses Datum ist ein Beleg für 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – für die Geschichte einer Religion und einer Kultur, die auch die Nationalsozialisten durch … Die vollständige Rede von Andrei Kovacs erhalten Sie hier. Beispielsweise wurde die neue Synagoge an der Hohen Weide 1960 eingeweiht, die Joseph-Carlebach-Schule nahm 2007 ihren Betrieb auf und 2018 wurden in Hamburg erstmals Rabbiner ordiniert. »Unser Ziel ist es, dass jüdisches Leben in Deutschland zu einem Stück Normalität wird«, erklärte Kovacs in dem Gespräch. 32 | Andrei Kovacs zu jüdischem Leben in Deutschland. Vorsitzender) Der Verein 321–2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e.V. Es gibt praktizierende und bekennende Jüdinnen und Juden quer durch das Spektrum von orthodox bis liberal und progressiv. Am 9. Hamburgs Erster Bürgermeister Dr. Peter Tschentscher und Andrei Kovacs, Leitender Geschäftsführer des Vereins „321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland e. V.“ haben heute im Rathaus eine Kooperationsvereinbarung aus Anlass des Festjahres „#2021JLID – Jüdisches Leben in Deutschland“ unterzeichnet. (30.10.20, Link) Festjahr: Alte Synagoge liefert Beitrag in Buchform – Westdeutsche Zeitung (29.10.20, Link) Zeichen gegen Rassismus. eingegangen sind, spiegeln die Vielfalt von 1700 Jahren jüdischen Lebens in Deutschland eindrücklich wider. Der Verein „321: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ wird bereits von namhaften Persönlichkeiten aus Politik, Kirche und Gesellschaft unterstützt. „Viele Initiativen und Vereine warten schon lange auf verlässliche Zusagen“, so Schreiber. , die zweckmäßige Beiträge für den Verein leisten. Es ist Zeit für Taten! Sylvia Löhrmann hat sich bereit erklärt, das Amt der Generalsekretärin zunächst bis zum Ende des Festjahrs 2021 zu übernehmen. Am 9. trotz all dem bin ich hier zu Haus, seit siebzehnhundert Jahren, ist das zu glauben? September im Kulturausschuss des Deutschen Städtetages in Braunschweig. Betroffene von Antisemitismus, Rassismus und Rechtsterrorismus müssen den Schutz erhalten, den sie benötigen. Die Initiative, 2021 in ganz Deutschland ein Deutsch-Jüdisches Jahr zu feiern, geht auf den Kölner Verein "321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland" zurück. In Planung stehen neben einem Festakt in Köln zahlreiche bundesweite Kulturevents sowie die Herausgabe von Publikationen. Während des gesamten Festjahres #2021JLID wird die Deutsche Welle das Ereignis als Medienpartnerin mit ihrer Berichterstattung im Fernsehen, Online und über die Sozialen Medien begleiten. 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Am Vortag hatte Generalsekretärin Löhrmann im Europäischen Haus in Berlin den EU-Kommissionsvertreter Dr. Jörg Wojahn über die Anliegen des Vereins und das anstehende Festjahr informiert. als Israelkritik getarnt, das darf man ja…, Deduschka du hast ihnen vertraut, Die Geschäftsstelle ist vom 24.12.2020 bis zum 03.01.2021 nur eingeschränkt erreichbar. […]. „Trotz der für alle schwierigen Situation aufgrund der Corona-Pandemie haben wir schon einen Monat nach Öffnung des Online-Portals www.1700Jahre.de/mitmachen etliche Anträge zur Gestaltung des Festjahres aus der Zivilgesellschaft, von Kultureinrichtungen und jüdischen Institutionen erhalten.“ Generalsekretärin Sylvia Löhrmann. c/o Synagogen-Gemeinde Köln Aus dem Jahr 321 ist … Abale wie war’s in deinen Kindertagen? Joachim Gerhardt (2. Förderplattform für Projekte soll Ende Januar an den Start gehen. Vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Verein und dem Festjahr „321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Die Vorbereitungen für „321-2021 – 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“ laufen auf Hochtouren: Gestern fand die Jury-Sitzung statt, bei der die ersten 50 Beiträge für das anstehende Festjahr positiv beschieden wurden. Köln, 1. für Bildung und Kultur beim Deutschen Städtetag und beim Städtetag NRW), die Vorsitzende des Kulturausschusses Dr. Skadi Jennicke (Bürgermeisterin aus Leipzig), die stellvertretende Ausschuss-Vorsitzende Dr. Christiane Zangs (Beigeordnete aus Neuss) und die Gastgeberin Dr. Anja Hesse (Dezernentin aus Braunschweig). Gespannt hörten die Vertreter aus Politik, von jüdischen Verbänden in NRW sowie die mitgereisten Journalisten den Jugendlichen zu, warum sich so viele sehr bewusst für ein soziales Engagement in Israel entscheiden. „Und sie ist ein Bekenntnis zu unserem jüdischen Erbe. Die Freie und Hansestadt Hamburg hat eine Kooperationsvereinbarung mit dem Verein »321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland« unterzeichnet. Natalie Rosenfeld. ), Beauftragter der Bundesregierung für jüdisches Leben und den Kampf gegen Antisemitismus, den Verein 321-1700 Jahre jüdisches Leben in der Synagogen-Gemeinde Köln. Um die auch finanziell förderwürdigen Beiträge zu unterstützen – Bund und Länder haben für das Festjahr 2021 eine Gesamtsumme von rund 18 Millionen Euro in Aussicht gestellt –, wird sich die zu diesem Zweck gebildete Jury bald zum ersten Mal treffen. Damit kommt der Verein dem Wunsch vieler Interessierter nach, die aufgrund der Corona Pandemie noch keine Anträge stellen konnten, und dies jetzt bis zum 13. We are celebrating 1700 years of Jewish-German life with a range of events and activities throughout 2021. Eine weitere Förderrunde vor der Sommerpause wird folgen. und wenn mich einmal meine Enkel fragen, Abale wie war’s in deinen Kindertagen? Bitte reichen Sie maximal vier Veranstaltungen ein. Ruth Schulhof-Walter (Vorstand). Anstatt von „der“ jüdischen Kultur in Deutschland zu sprechen, stellen die Bildungs-und Kulturveranstaltungen spezifische Menschen und spezifische Praktiken in den Mittelpunkt: Von jiddischer Sprache über Kochen und Fotoausstellungen bis hin zu Tanz, Theater, Musik und Literatur. Im Jahr 2021 feiern wir 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Mitmachen können gemeinnützige Organisationen und quasi alle juristischen Personen des Privatrechts und alle des öffentlichen Rechts mit Beiträgen zu Kunst und Kultur, politischer und kultureller Bildung, Zivilgesellschaft, Religion und Tradition. die jüdischen Feiertage und Speisevorschriften. Anmelden . Pfr. Dieses Edikt belegt eindeutig, dass jüdische Gemeinden bereits seit der Spätantike wichtiger integrativer Bestandteil der europäischen Kultur sind. „Die Bahn ist ein klares Bekenntnis zu unseren jüdischen Kölnerinnen und Kölnern“, sagte Oberbürgermeisterin Reker. Foto: v.l.n.r. ZUKUNFT Der Vorsitzende des Vereins »321-2021: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland«, Abraham Lehrer, erklärte, damit setze Steinmeier »ein starkes Signal für die Verbundenheit Deutschlands mit der 1700-jährigen deutsch-jüdischen Geschichte sowie für eine Zukunft jüdischen Lebens in unserem Land«. 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt.

Lohnsteuerhilfe Bayern Nürnberg, Tu Chemnitz Studiengänge, Poldark - Staffel 3, Karpfenessen In Appelbeck, Schifffahrt Kellenhusen Boltenhagen, The Hearts Hotel Promo Code, Hp Dl380 Gen10 Datenblatt, Wetter Flensburg 16 Tage,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.